Message Broker: Kleines Fixpack mit großer Wirkung

    Wissensbeitrag

    Anfang Oktober wurde Fixpack 1 für WebSphere Message Broker Version 8 veröffentlicht. Eigentlich erwartet man bei einer Version 8.0.0.1 keine riesigen Veränderungen zu Version 8.0.0.0, die IBM hat mit diesem unscheinbaren Update jedoch eine Reihe interessanter neuer Funktionen eingeführt und diese auf der diesjährigen WebSphere Technical Convention in Berlin vorgestellt.

    Der folgende Blogeintrag beschäftigt sich mit einigen dieser Neuerungen, die andeuten könnten, wohin sich der Message Broker in Zukunft entwickelt.

    Service Creation

    Bis einschließlich Broker Version 7 gab es zwischen den in einer Execution Group deployten Softwareartefakten keine Hierarchie, das bedeutet es war nicht ersichtlich, welche Message Flows, Message Sets, Mappings, usw. fachlich zusammengehören.

    Um diese Schwäche auszugleichen, wurde Version 8.0 um die Möglichkeit erweitert, fachlich zusammengehörige Objekte zu Applikationen und Libraries zu bündeln, die dann als Einheit deployed, sowie gestartet und gestoppt werden können. Zusätzlich dazu, wird nun mit Version 8.0.0.1 ein neues Service-Konzept eingeführt, das es ermöglicht, eine Message Broker Applikation mit einer wohldefinierten Webservice-Facade zu versehen.

    Anstatt wie bisher direkt auf die SOAP-Schnittstellen einzelner Message Flows zuzugreifen, bieten die neuen Services Zugriff auf die Operationen einer vollständigen Message Broker Applikation. Alle fachlich zusammenhängenden Operationen sind somit in einer Service-Facade gebündelt. Die Erstellung der Service-Definition, die danach in Form einer WSDL-Datei vorliegt, geschieht über eine Benutzeroberfläche, deren Look & Feel sich an der vergleichbaren Funktion des WebSphere ESB’s orientiert, in dem Mediationen auf ähnliche Weise beschrieben werden.

    Die aktuelle Implementierung des Service-Konzepts im Message Broker hat noch gewisse Einschränkungen, so kann z.B. pro WSDL-Datei nur ein Binding verwendet werden, der Funktionsumfang soll jedoch in zukünftigen Versionen ständig weiterentwickelt und erweitert werden. Das Fixpack liefert auch gleich ein paar Anwendungsmöglichkeiten in Form von Patterns für die neuen Services mit. Diese werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

    Worklight-Integration
    Integration mit dem WebSphere Application Server

    Fazit

    Glühbirne als Sinnbild für den Geistesblitz

    Bislang war der Message Broker weitgehend vom WebSphere Application Server entkoppelt und die Kommunikation zwischen diesen beiden Produkten geschah größtenteils über WebSphere MQ. Mit dem Fixpack 1 nähert sich der Message Broker nun langsam der “WebSphere-Welt” an. Broker können von der WAS-Adminkonsole aus administriert werden und über die neuen Services kann der Message Broker nun von den Features des Application Servers profitieren. Zusätzlich sollte damit auch die Integration zwischen dem Message Broker und anderen WebSphere-Produkten, wie z.B. dem Process Server deutlich einfacher sein, auch wenn dieser Anwendungsfall auf der WebSphere Technical Convention nicht ausdrücklich erwähnt wurde.

    Das Service-Konzept im WebSphere Message Broker 8.0.0.1 ist sicher noch nicht perfekt, es erweitert den Broker jedoch schon jetzt, in seiner ersten Version um ein paar spannende Funktionen und es wird interessant sein, wie sich diese Verschmelzung von WAS und Message Broker in nächster Zeit entwickelt und ob die Integration mit Worklight dazu beitragen kann, dass sich der Broker als zentrale Komponente bei der Verbindung von Backend-Systemen mit dem mobilen Web etablieren kann.

    Autor

    Wolfgang Schmidt
    GeschäftsführerX-INTEGRATE Software & Consulting GmbHKontakt